Blog

7. indisches Filmfestival bollywood and beyond mit Eröffnungsfilm Todays Special

am 21. Juli lud das Filmbüro Baden-Württemberg mal wieder zur Eröffnung des dieses mal 7. indischen Filmfestivals bollywood and beyond im SI-Centrum Stuttgart. Bringt man in Gesprächen das Wort Bollywood ins Spiel, trifft man immer wieder auf ein Lächeln und Klischees wie u.a. blumige Tanzszenen, schwülstige Lovestories, Pathos und ein großer Teil der Bollywood-Filmindustrie steht ja auch hierfür. Spätestens der gestrige Eröffnungsfilm Todays Special von David Kaplan dürfte diesem Klischee nun doch entschieden entgegen treten. Gestern Abend diesen Film als Nicht-Kenner der Bollywood-Szene aber mit mittlerweile nun doch etwas “indisches-Filmfestival-in-Stuttgart-Erfahrung” angeschaut bringt mich auf den Gedanken, dass sich das Festival getrost in “Beyond Bollywood” umtaufen könnte. Bollywood zuerst genannt schreckt viele Nicht-Kenner doch ab. Schade eigentlich, da die “Beyond-”Filme zunehmend auch perfekt für Leute geeignet sein dürften, welche z.B. auch leidenschaftlich gerne ins Programmkino gehen. Doch nun am besten kurz der Reihe nach.

In Vertretung unserer beiden Geschäftsführer Stephan Sigloch und Timo Weltner durfte das 4-köpfige NETFORMIC-Team zunächst ab 18:30 Uhr dem Treiben in der Lounge vor dem Cinemaxx-Kino beiwohnen. Das Konzept aus dem vergangenen Jahr, das Festival raus aus der Innenstadt hoch zum SI-Centrum zu verlegen, verfolgt das Filmbüro-Team auch dieses Jahr weiter. Angereichert wird das Treiben in der Lounge und vor dem Kino das erste mal durch das “Indian-Village 2010″. Ein kleines Zeltstädtchen in weiß, in welchem indische Waren oder Angebote feil geboten werden. Weiter angereichert wurde v.a. auch das Treiben in der Lounge. So gibt es dieses Jahr eine LAPP-Lounge, eine Moderation, VIPs fahren ab 19:15 Uhr pünktlich ins Programm eingebettet vor dem roten Teppich vor und die Sängerin Loona (Hijo De La Luna, Bailando…) sorgt für erste Party-Stimmung. Gewohnt sind die Eröffnungsreden von Vertretern aus Politik und Wirtschaft und Oliver Mahn, der sich wie immer ordentlich und gekonnt beim Filmbüro-Team sowie allen Sponsoren bedankt. Neben der LAPP-Group und KPMG, bedankte er sich dieses Jahr sogar auch namentlich bei der NETFORMIC GmbH für die langjährige Zusammenarbeit. Vielen Dank und sehr gerne geschehen.

Und dann – mit Verspätung – ab 21:00 Uhr endlich der Eröffnungsfilm. Ausschnitte aus dem Film in youtube über die Tags “todaysspecial film“. Wie soll ich (kurz) zusammefassen? Vielleicht so. Ein junger talentierter Koch aus dem Meltingpot New York mit indischen Wurzlen, übernimmt unverhofft das indische (leider heruntergekommene) Restaurant seines Vaters. Er ist ein Kopfmensch, und so lebt er nach Plan (nach Rezept). Durch Zufall lernt er seinen späteren Mentor einen New Yorker Taxifahrer kennen (auch Inder). Der Mentor ist ein Lebenskünstler, der jede neue Herausforderung des Lebens annimmt, immer nach vorne schaut, die schönsten Liebeslieder mit Leidenschaft interpretieren kann, keine Rezepte kennt aber u.a. geschliffene Sinne fürs Kochen besitzt. Kurzum, diesen macht er natürlich zu seinem Koch und Mentor und…: aber seht einfach selbst. Heute 18:00 Uhr bei Film & Food gibt es die Wiederholung des Films inklusive indisches sechs-Gänge-Menü. Hingehen und anschauen (wer kann).

Der Untertitel von Todays Special trifft meiner Meinung nach genau den Kern des Films: “Live has no recipe”. Die sinngemäße Übersetzung fällt zumindest mir leichter, wenn man das Lebensmotto des Mentors kennt: das Rezept (Brain) ist das eine, Herz und Bauch (Passion – Feeling) müssen es vollenden. Und meine Lieblings-Stichworte des Films sind: “Trust me”. Wer ist schon so cool, wirft die Tagesmenükarten weg und schreibt dafür auf ein Plakat, welches am Restaurantfenster hängt: “Todays Special – Trust Me”. Herrlich. In diesem Film kann man sich ein Stück wiederholen, von dem was vielen von uns etwas verloren gegangen ist: Leidenschaft für das was man tut und gegenseitiges Zu- und Vertrauen. Ein “Gefällt mir” kann man u.a. auch direkt hier loswerden: facebook/TodaysSpecial.

 

3 Kommentare:

  1. Roland Veile

    Ich finde, dass das indische Filmfestival bollywood&beyond nicht ins SI-Centrum gehört. Es ist kein authentischer Ort; es wirkt alles ziemlich künstlich und unnatürlich. Dort wo es ursprünglich war – Metropolkino in der Bolzstraße- sollte es wieder sein. Dadurch, dass es im SI-Centrum stattfindet, werden wohl sehr viele Stuttgarter gar nicht mitbekommen, dass das indische Filmfestival stattfindet. Viel “Laufkundschaft” aus der Stadtmitte bleibt einfach fern. Schade.

  2. Henning Schürig

    Ohne jetzt dagewesen zu sein, aber das klingt wirklich nicht nach dem gelungensten Ort für die Veranstaltung.

  3. Ingo Pokora

    @Roland: sicher gibt es Gründe für den Ortswechsel hin zum SI-Centrum. In der Stuttgarter Innenstadt – Raum Bolzstraße bzw. (kleiner) Schloßplatz – sollte sich für das indische Filmfestival bollywood and beyond aber tatsächlich ein geeigneter Platz finden lassen, um “Laufkundschaft” zu erzeugen und auf diese Weise ggf. auch neue Fans zu werben. Da die Stadt Stuttgart offizieller Förderer des Festivals ist, sollte dies eigentlich möglich sein.

Kommentar schreiben